Earth Overshoot Day: Unser jährliches ökologisches Defizit ist erreicht

Sabine Gross
Date12 October 2022

Eine Zusammenarbeit von Stephanie Glover und Clémentine Tanguy.

Der 28. Juli ist Earth Overshoot Day, der Tag, an dem unser Bedarf an ökologischen Ressourcen das übersteigt, was die Erde in einem Jahr regenerieren kann. Wir haben das Budget der Erde aufgebraucht und für die nächsten 156 Tage wird unsere Wirtschaft mit einem ökologischen Defizit arbeiten. Der Earth Overshoot Day wird vom Global Footprint Network berechnet, einer internationalen Forschungsorganisation, die Instrumente und Ressourcen bereitstellt, die dazu beitragen, die ökologischen Grenzen in den Mittelpunkt der wirtschaftlichen Entscheidungsfindung zu stellen. 

In den letzten Jahrzehnten ist der Earth Overshoot Day im Kalender immer weiter nach vorne gerückt, vom 25. Dezember 1971 über den 14. Oktober 1990 bis hin zum Juli 2018.

In diesem Jahr, in dem in Großbritannien die höchsten Temperaturen seit Beginn der Aufzeichnungen gemessen wurden (über 40°C), in dem Frankreich, Spanien, Griechenland und Portugal von Bränden und extremen Bedingungen heimgesucht wurden und Indien sowie Pakistan unter verheerenden Hitzewellen mit Temperaturen von fast 50°C zu leiden hatten, ist die Realität des Klimawandels ernüchternd. 

In diesem Artikel befassen wir uns mit der Frage, warum drastische Maßnahmen erforderlich sind, um ökologischen Overshoot zu reduzieren, was dies für die bebaute Umwelt bedeutet und welche Lösungen dazu beitragen könnten, das Datum nach hinten zu verschieben.

Nach unseren Berechnungen…

Der Earth Overshoot Day wird berechnet, indem das Angebot an Ressourcen und Dienstleistungen unserer Ökosysteme mit der Nachfrage der Bevölkerung verglichen wird, so wie bei Kontoauszügen die Einnahmen mit den Ausgaben verglichen werden.

Auf der einen Seite müssen wir das Angebot oder die biologische Kapazität eines Landes betrachten, die durch seine produktiven Land- und Meeresflächen, einschließlich Anbauflächen, Fischereigründen, Wäldern und bebauten Gebieten, repräsentiert wird. Auf der anderen Seite misst der ökologische Fußabdruck eines Landes die Nachfrage der Bevölkerung nach Nahrungsmitteln, Fisch und Vieh, Wald- und Faserprodukten, Flächen für die städtische Infrastruktur und Grünflächen zur Aufnahme von Emissionen aus fossilen Brennstoffen. 

Angebot und Nachfrage werden beide in globalen Hektar mit durchschnittlicher Produktivität gemessen. Wenn die Nachfrage einer Bevölkerung nach ökologischen Gütern das Angebot übersteigt, entsteht in diesem Land ein ökologisches Defizit. In diesem Fall wird die Nachfrage durch Importe, den Abbau von natürlichen Ressourcen und/oder den Ausstoß von Kohlendioxid in die Atmosphäre gedeckt. 

Im Jahr 2020 hat sich der Earth Overshoot Day aufgrund der COVID-19-Pandemie um drei Wochen gegenüber dem Vorjahr verschoben (29. Juli 2019). Aufgrund der nationalen Lockdowns und der außergewöhnlichen Verlangsamung des derzeitigen Wirtschaftsmodells reduzierten sich die menschlichen Aktivitäten und die C02-Emissionen gingen zurück. Dieser Abwärtstrend war jedoch nur vorübergehend. Die Wirtschaft hat sich wieder erholt, und der Earth Overshoot Day rückt jedes Jahr ein Stückchen weiter vor.

Würde man das Datum des Earth Overshoot Day jedes Jahr um 6 Tage nach hinten verschieben, könnte die Menschheit die Ein-Planeten-Kompatibilität vor 2050 erreichen.

Gemeinsame Anstrengungen, um das Datum zu ändern

Unsere menschlichen Fähigkeiten sind nicht auf die endlichen Ressourcen beschränkt, von denen wir noch abhängig sind. Unser Übergang zu einer gerechten und nachhaltigen Welt wird nur durch Anpassung, Innovation und effektive Planung möglich sein. Der grüne Übergang ist nicht nur technologisch machbar, sondern bietet auch enorme wirtschaftliche Vorteile und ist unsere beste Hoffnung auf eine gerechte und nachhaltige Zukunft. 

Gegenwärtig werden wirtschaftliche Planung und Klimaschutzmaßnahmen noch immer getrennt voneinander betrachtet. Indem sie nachhaltiges Denken in die wirtschaftliche Entscheidungsfindung einbeziehen, können Länder und Regierungen ihren Ressourcenverbrauch verändern und gleichzeitig die Lebensqualität der Menschen drastisch verbessern. 

Wenn öffentliche Investitionen und Wirtschaftsplanung so durchgeführt werden, dass sie unsere Ressourcenabhängigkeit und -entwicklung rasch verändern, können wir den grünen Übergang beschleunigen, Klimarisiken abmildern und Fehlinvestitionen vermeiden, die zu “stranded assets” führen könnten. 

Die Städte sind für den Großteil der weltweiten Wirtschaftstätigkeit, des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Um die Emissionen deutlich zu senken, muss die bebaute Umwelt sowohl weniger Energie verbrauchen als auch die Zeiten nutzen, in denen intermittierende erneuerbare Energien verfügbar sind.

Veränderungen in Städten (Design und Management) sind daher einer der fünf Schlüsselbereiche für Lösungen, die das Global Footprint Network identifiziert hat. Weitere Lösungsbereiche sind Energie, Nahrungsmittel (Produktion, Verteilung und Verbrauch), der Planet (Erhaltung und Regeneration der Natur) und die Bevölkerung.

Der Verbrauch ist von Land zu Land unterschiedlich. Wenn die ganze Welt so leben würde wie Katar, würden wir Anfang Februar den Punkt des Defizits erreichen. Großbritannien befindet sich mit einem Verbrauch von 2,7 Erden in einer ähnlichen Lage wie die meisten europäischen Länder. Würden wir alle so leben wie in Indien, würden wir nur 0,7 der Ressourcen der Erde verbrauchen.

Immobilien-Lösungen: 4 zu berücksichtigende Dimensionen

Um Nachhaltigkeit durch mutige Maßnahmen zu erreichen, haben wir 4 wichtige Lösungspfeiler identifiziert, die auf globaler Ebene in der Immobilienbranche umgesetzt werden sollten.

  1. Intelligente Städte 

Heute leben 55% der Weltbevölkerung in städtischen Gebieten, und diese Zahl wird bis 2050 voraussichtlich auf 68% ansteigen. Die Art und Weise, wie die bebaute Umwelt und die Städte geplant und entwickelt werden, ist daher entscheidend für das Gleichgewicht zwischen dem Angebot an Naturkapital und der Nachfrage der Bevölkerung. Intelligente Stadtplanungsstrategien sind ein Muss, um sicherzustellen, dass genügend biologische Regeneration vorhanden ist, um eine übermäßige menschliche Nachfrage zu vermeiden, die zu einem Überverbrauch führen würde. Angesichts der raschen Verstädterung auf der ganzen Welt sind diese Strategien unerlässlich, um das Datum des Earth Overshoot Day zu verschieben. Bei weltweiter Anwendung könnte dieser Termin um 29 Tage verschoben werden.

Intelligente Städte nutzen Daten und digitale Technologien, um eine höhere Lebensqualität für die heutigen und künftigen Generationen zu erreichen und gleichzeitig die Risiken des Klimawandels zu verringern. Außerdem steuern sie ihren Ressourcenstoffwechsel sorgfältig, um die Abhängigkeit von energieintensiven Prozessen und Produkten zu verringern, und streben kohlenstofffreie Energiesysteme, ressourceneffiziente Prozesse und besser integrierte Verkehrssysteme an. Insgesamt setzen sie ein fortschrittlicheres Energiemanagement ein (vor allem in Gebäuden) und betreiben Vorausschau durch bessere Sensoren und Kommunikationssysteme, die es ihnen ermöglichen, rascher auf neue Umstände zu reagieren. Intelligente Städte werden immer effizienter und sind in der Lage, mit einem geringeren Ressourcenbudget auszukommen.

Viele Städte sind noch nicht auf dem richtigen Weg, und alle städtischen Gebiete müssen sich an die Realität zunehmender Klimaextreme (extrem hohe Temperaturen, starke Niederschläge usw.) und eines geringeren Zugangs zu Ressourcen anpassen. Das Potenzial zur Ausweitung von Smart-City-Konzepten ist noch nicht ausgeschöpft, so dass die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien und die Steigerung der Energieeffizienz wesentlich zur Erreichung der Klimaziele beitragen können.

  1. Nachrüstung 

Die bebaute Umwelt ist für etwa ein Drittel des weltweiten Energieverbrauchs und ein Fünftel der CO2-Emissionen verantwortlich. Die Nachrüstung bestehender Wohngebäude kann den Energiebedarf für Heizung und Kühlung um 80-90% senken. Allein die Umsetzung von Nachrüstungen für Mehrfamilienhäuser weltweit würde den Earth Overshoot Day um 5 Tage verzögern. Da zahlreiche Haushalte von den Vorteilen der Nachrüstung profitieren können, ist es wichtig zu wissen, dass diese ein viel höheres Potenzial für Energieeinsparungen haben als Einfamilienhäuser. Die Energieeffizienz dieser Gebäude kann durch die Modernisierung von Isolierung, Heizung, Lüftung, Klimaanlage und Beleuchtung verbessert werden. Gemeinsame Wände zwischen den Wohneinheiten bedeuten zum Beispiel, dass weniger Isolierung für jeden Haushalt benötigt wird und die Kosten auf viele Haushalte aufgeteilt werden können.

Über 36% der Haushalte weltweit leben derzeit in Mehrfamilienhäusern. Dieser Anteil wird angesichts der aktuellen Urbanisierungstendenzen weiter zunehmen. Da davon auszugehen ist, dass die meisten Gebäude noch viele Jahrzehnte in der Zukunft stehen werden, wird ihre gegenwärtige und zukünftige Renovierung einen großen Einfluss haben. Wenn also sichergestellt wird, dass diese bestehenden Strukturen so effizient wie möglich sind, wirkt sich dies direkt auf die langfristigen Energieverbrauchsmuster aus.

Ein Mangel an Daten über den Energieverbrauch in alten Gebäuden wird oft als Hindernis für Effizienzsteigerungen genannt. Die Data Intelligence-Plattform von Deepki ermöglicht es Nutzern, Daten zu sammeln, Pfade zu projizieren und visualisieren und so ihre Ressourcen für die effizienteste Vorgehensweise einzusetzen.

  1. Grüne Zertifizierungen und Labels

Während einige Städte wie Amsterdam (unter dem Namen “Mandela-Viertel” soll ab 2025 im Süden der Stadt ein ganzes Viertel aus Holz gebaut werden) recht kühne Verpflichtungen eingehen, können die Regierungen diese Verpflichtungen nicht ohne ein sehr proaktives Programm zur Dekarbonisierung der bebauten Umwelt erfüllen. 

Parallel zu den verbindlichen europäischen und nationalen Vorschriften können Immobilienakteure eine Reihe von Praktiken und Strategien anwenden, die sich bei der Reduzierung ihrer Umweltauswirkungen als wirksam erwiesen haben. Dazu gehören die Nutzung erneuerbarer Energiequellen, die Steigerung der Energieeffizienz und die Reduzierung von Abfällen. 

Ökologische Zertifizierungen und Gütesiegel tragen nicht nur zum Gewinn Ihres Unternehmens und zum Schutz der Gebäudenutzer bei, sondern auch zur Senkung der Kohlendioxidemissionen, zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks von Immobilienakteuren und zur Unterstützung von Projekten, die sich positiv auf die Atmosphäre, die Gemeinschaft und die Umwelt auswirken. Es gibt verschiedene Stufen der grünen oder ESG-Zertifizierung, und Vermögensverwalter und Fonds können wählen, welche für ihr Portfolio die richtige ist. 

Sie können mehr darüber erfahren, welche Zertifizierungen und Labels Sie für Ihr Portfolio und Ihre Anlagen wählen sollten, indem Sie sich mit den Experten von Deepki in Verbindung setzen.

  1. Digitale Zwillinge und Daten 

Die Messung und Meldung von Kohlendioxidemissionen ist der erste Schritt zu konkreten Maßnahmen, stellt aber sowohl für Investoren, Vermögensverwalter als auch für Nutzer eine Herausforderung dar. Zwar gibt es etablierte Standards für die Messung von Kohlenstoffemissionen, doch mangelt es an einer Harmonisierung der Datenstrukturierung und -berichterstattung. 

Da der Zugang zu Daten für die Realisierung einer Net-Zero-Gebäudeumgebung von entscheidender Bedeutung ist, kann Deepki Ihre Daten sammeln und strukturieren, um sie sinnvoll zu nutzen. Deepkis Plattform, Deepki Ready, überwacht die CO2-Emissionsreduktionsziele und den Portfolioverbrauch auf der Grundlage historischer Daten. 

Digitale Zwillinge können ebenfalls eine wichtige Lösung sein und Fachleuten dabei helfen, während der Betriebsphase der Anlage erhebliche Kohlenstoffeinsparungen zu erzielen. Ein digitaler Zwilling ist eine virtuelle Darstellung von realen Objekten. Durch die Integration von BIM (Building Information Models) können digitale Zwillinge auch Daten über Bauprodukte und -materialien speichern. Sie können Echtzeit- und historische Daten nutzen, um die Vergangenheit und Gegenwart darzustellen und die Zukunft eines Gebäudes/Portfolios zu simulieren. Sie können auch eine optimale Entscheidungsfindung und wirksame Maßnahmen unterstützen. Dabei können sie den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft vorantreiben, indem sie die Wiederverwendung und das Recycling von Materialien ermöglichen, wenn der Lebenszyklus eines Gebäudes abläuft.

Die Kosten und der Zeitaufwand für diese wichtigen Lösungsansätze sind vielleicht die größten Herausforderungen und erfordern Fachwissen. Langfristig gesehen sind dies effiziente Lösungen, aber sie sind nur eine von vielen Möglichkeiten, die dazu beitragen können, die Menschheit aus dem Overshoot herauszuführen.