CO2-Bilanz mit der Bilan Carbone

DateDecember 20, 2021

Was genau hat es mit dem Begriff Bilan Carbone auf sich? Wie ist das Konzept aufgebaut und wie funktioniert es? Deepkis Blog gibt Ihnen die Details.

Was steckt hinter dem Konzept Bilan Carbone?

Die Bilan Carbone (Französisch für Kohlenstoffbilanz) wurde 2011 von der französischen Agentur für Umwelt und Energiemanagement (ADEME; Agence de la transition écologique) entwickelt und ist ein Instrument zur Messung der direkten und indirekten Treibhausgasemissionen. So dient es Unternehmen als Teil ihres CSR-Ansatzes.

Das französische Instrument Bilan Carbone umfasst 6 Stufen:

  • Entwicklung eines Bewusstseins für den Klimawandel
  • Festlegung des Umfangs der Erhebung
  • Erfassung relevanter Daten
  • Analyse der Ergebnisse
  • Festlegung eines Aktionsplans zur Reduzierung der Emissionen
  • Umsetzung des Plans

…und betrachtet die folgenden Treibhausgase:

  • CO₂
  • Lachgas (N₂0)
  • Fluorkohlenwasserstoff (FKW)
  • Perfluorcarbon (PFC)
  • Methan (CH₄)
  • Schwefelhexafluorid (SF6)


Dieser Audit ist in Frankreich verbindlich, um Organisationen und Unternehmen bei der Entwicklung einer soliden Energieeffizienzstrategie zu unterstützen und ihnen ein besseres Verständnis ihres Energieverbrauchs und der Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz zu vermitteln.

Bilan carbone-Auflagen in Frankreich

Seit dem französischen Grenelle-II-Gesetz vom 10. Juli 2010 ist für folgende Organisationen alle 4 Jahre eine Ermittlung der Treibhausgasemissionen erforderlich:

  • Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten in Frankreich und mehr als 250 Beschäftigten in den DOM (Überseedepartements)
  • Gemeinden mit mehr als 50.000 Einwohnern
  • Öffentliche Einrichtungen und staatliche Behörden mit mehr als 250 Mitarbeitern

Der Audit Bilan Carbone muss gemäß den Vorschriften der ADEME erfolgen, insbesondere durch Veröffentlichung auf einer dafür vorgesehenen, von der Organisation verwalteten Plattform. Bei Nichteinhaltung kann eine Geldstrafe von bis zu 1500 € verhängt werden.

Für Unternehmen, die nicht dazu verpflichtet sind, ist die freiwillige Umsetzung dennoch von Interessengruppen wie Kunden und Investoren sehr geschätzt, da sie die Attraktivität der Unternehmen erhöht und neue Geschäftsmöglichkeiten schafft.

CO₂-Bilanzen im weltweiten Vergleich

Schlüsselzahlen in Europa

Französische Unternehmen haben eine Vorreiterrolle eingenommen, indem sie in den 2000er Jahren mit den ersten Treibhausgasanalysen begannen und sich seither immer stärker daran orientieren. Im Jahr 2018 belegte Frankreich den 9. Platz für die beste Umweltleistung – durch die verstärkte Nutzung von dekarbonisierten Ressourcen wie erneuerbaren und nuklearen Energien. Dies ist eine starke Position im internationalen Vergleich, und das aus gutem Grund: Die Bilan-Carbone-Regelung hat einen großen Einfluss auf das Markenimage von Unternehmen, die sich der Herausforderung der Treibhausgasreduzierung stellen.

Nach Schätzungen von Eurostat sind die Emissionen im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr in allen EU-Mitgliedstaaten zurückgegangen, am stärksten in Griechenland (-18,7 %), gefolgt von Estland (-18,1 %), Luxemburg (-17,9 %), Spanien (-16,2 %) und Dänemark (-14,8 %). Die geringsten Rückgänge wurden in Malta (-1,0 %), Ungarn (-1,7 %), Irland und Litauen (jeweils -2,6 %) verzeichnet. Insgesamt konnte die Europäische Union ihre CO₂-Emissionen 2019 um 26 % im Vergleich zu 1990 senken und hat damit die 2008 festgelegten EU-Klimaziele für 2020 bereits etwas vor diesem Zeitpunkt erreicht. Im Juli 2021 kündigte die Europäische Kommission an, bis 2050 die Klimaneutralität anzustreben.

Internationale Schlüsselzahlen

In dem am 3. Juni 2021 veröffentlichten Bericht Global Energy Trends beschreibt das Forschungsunternehmen Enerdata, dass die Schadstoffemissionen trotz des Einflusses der Corona-Pandemie im Jahr 2020 nun wieder zu ihrem historischen Trend zurückkehren werden: weiterhin steigend. Unser Wirtschaftssystem verbraucht nach wie vor zu viel Energie und wird von umweltschädlichen fossilen Brennstoffen dominiert.

Unser Fazit: Die CO₂-Bilanz ist in Unternehmen weltweit ein Begriff. Es ist höchste Zeit, das Thema anzugehen und den Energieverbrauch sowie die nicht-finanzielle Leistung Ihrer Anlagen zu optimieren.